GLS in Polch macht Subunternehmer platt

Folgenden Bericht entnehmen wir einer Facebook-Seite (https://www.facebook.com/KEP.verdi/posts/831897693500087) :

 

„Wurde im GLS Depot in Polch wieder eine Unternehmerexistenz ruiniert? Wieder wurden fällige Rechnungen nicht gezahlt mit der Folge, dass die Leihfahrzeuge vom Verleiher fristlos gekündigt wurden. Damit wurde dem Unternehmer die Existenzgrundlage entzogen. Das müssen die Verantwortlichen bei GLS gewusst haben. Denn dort war man überhaupt nicht davon überrascht, dass der Unternehmer nicht fahren konnte. Ein anderer Unternehmer bekam die Touren übertragen.
Was wird hier nur für ein Spiel getrieben? Haben die Verantwortlichen kein Gewissen? Das wird jedenfalls ein weiterer Fall für unser Tribunal – und für unsere Infos an die Royal Mail. Ob man von dort nachfragen wird, wer denn persönlich dafür verantwortlich sein könnte? Denn wenn es um den Ruf von GLS in Deutschland geht, wird man spätestens nach unserer Veranstaltung im Frühjahr fragen: wer hat es denn soweit kommen lassen?“

 

Das „Tribunal“, von dem die Rede ist, wird jetzt schon vorbereitet. Es wird dabei um die Methoden gehen, mit denen besonders GLS Profitsteigerungen gegen Recht und Gesetz und gegen Moral und Anstand sowieso zu erzielen versucht.

Informanten können sich bei dem genannten facebook-account oder auch bei work-watch melden.