*Freie Universität Berlin droht mit Schließung der...

Auf die Forderung der ver.di nach fairen Löhnen im Botanischen Garten reagiert
die Freie Universität mit der Drohung betriebsbedingter Kündigungen und der
Schließung der Betriebsgesellschaft. Nicht anders zu verstehen ist der Bericht,
den das Präsidium der Freien Universität dem Kuratorium bei einer öffentlichen
Sitzung am Mittwoch, den 16.12.2015 vorstellen wird.

Die Arbeiten des Besucher-, Reinigungs- und Technikservice möchte die FU künftig
von Fremdfirmen erledigen lassen. 31 langjährige Beschäftigte müssen deshalb um
ihren Arbeitsplatz bangen.

ver.di forderte perspektivisch die Anwendung des TV-L und seiner Entgeltordnung
auf alle Beschäftigten der Betriebsgesellschaft, die bis zu 72 Prozent weniger
verdienen als die FU Beschäftigten, für ein und dieselbe Arbeit.

Die FU berichtet, dass nach 6 Sondierungsgesprächen mit der Gewerkschaft ver.di,
die Erwartungen nach wie vor weit auseinander liegen. Interne Marktbeobachtungen
sollen für einzelne Bereiche deutlich günstigere Stundenverrechnungssätze beim
Einsatz von Fremdfirmen erbracht haben. *Demnach soll auch der Anteil an
Fremdvergaben im Botanischen Garten kurzfristig weiter erhöht werden. *

Die FU lässt die Geschäftsleitung bereits die wirtschaftliche Perspektive des
Betriebes untersuchen und möchte die Serviceleistungen in den Bereichen
Besucherservice und Technikservice anderweitig organisieren. Die Ausgliederung
des Bereichs Reinigung soll bis zum 31.03.2016 abgeschlossen sein.

*Dies ginge nicht, ohne den 31 Beschäftigten betriebsbedingte Kündigungen
auszusprechen, so geht es aus dem Bericht hervor.* Unter den 31 Beschäftigten
befinden sich 2 Betriebsratsvorsitzende, 3 weitere Betriebsratsmitglieder, 1
Schwerbehindertenvertretung, 3 Mitglieder des Wirtschaftsausschusses und 5
Tarifkommissionsmitglieder.

Im Betrieb wurden die Ausgliederungsmaßnahmen bereits von der 4.
Geschäftsführerin Anja Kaufmann, die der Belegschaft kürzlich bei einer
Betriebsversammlung als Ansprechpartnerin in Personalfragen vorgestellt worden
ist, eingeleitet. Frau Kaufmann entpuppte sich jetzt jedoch als Volljuristin,
die von der Freien Universität mit der Abwicklung der Betriebsgesellschaft
beauftragt worden ist.

Da der Kanzler der Freien Universität am Freitag, den 18.12.2015 mit einem
Festakt in den Ruhestand verabschiedet wird und er im besonderen Maße zur
unguten Entwicklung an der Freien Universität beigetragen hat, wollen wir ihm
als *Kellnerinnen und Kellner* *bei einer weiteren Aktion* ein Flugblatt in
einem überraschenden Format „servieren“.

*Daher laden wir Euch herzlich zu einer 2. Aktion „Festakt für den Kanzler“ ein.*

*Treffpunkt: **Rotes Café*///*(am Otto-Suhr-Institut)*//*, */*Harnackstr. 1a*,
*14195 Berlin 10:00 Uhr am Freitag, den 18.12.2015*