Erfogreicher Protest gegen Schreiner

 

 

Am 25.10.2018 ver­sam­mel­ten sich ca. 50 Akti­vis­tIn­nen vor dem Hotel Baye­ri­scher Hof in Erlan­gen zu einer laut­star­ken Pro­test­kund­ge­bung. Anlass war ein Semi­nar der Uni­on Bus­ting Kanz­lei Schrei­ner und Part­ner in einem Tagungs­raum des Hotels. Der  Titel des Semi­nars lau­te­te: „Die Kün­di­gung und der Umgang mit Low Per­for­mern“. Die Nürn­ber­ger Initia­ti­ve soli­da­ri­scher Arbei­te­rIn­nen (ISA) orga­ni­sier­te damit bereits die 10. Kund­ge­bung gegen die Kanz­lei Schrei­ner und Part­ner. Unter­stützt wur­de sie erst­mals von der GEW und dem DGB Erlan­gen sowie der Links­par­tei. Auch dies­mal lau­te­te das Mot­to: „Wir kom­men um zu stö­ren – immer wie­der – ver­spro­chen.“

 


 

In den letz­ten drei Jah­ren waren die Pro­tes­te von ISA gegen Schrei­ner und Part­ner in der Regi­on aus­ge­spro­chen erfolg­reich. Die Kanz­lei war bereits 5 mal gezwun­gen, das Hotel zu wech­seln. Die ISA führ­te zum Bei­spiel Auf­klä­rungs­kam­pa­gnen, Pro­test­kund­ge­bun­gen und öffent­lich­keits­wirk­sa­me Aktio­nen vor dem Arve­na Park Hotel und dem Loew’s Mer­kur in Nürn­berg durch sowie vor dem NH Forst­haus in Fürth. Das Novo­tel und das Möwen­pick Hotel in Nürn­berg  ver­wie­sen die Uni­on Bus­ter bereits des Hau­ses, nach­dem sie über deren ekel­er­re­gen­de Metho­den schrift­lich auf­ge­klärt wur­den – noch bevor zu Kund­ge­bun­gen vor den Hotels auf­ge­ru­fen wur­de.

 

 

Auch der Geschäfts­füh­rer des Baye­ri­schen Hofs in Erlan­gen Erwin Stein­kog­ler wur­de im Vor­feld über die Machen­schaf­ten der Uni­on Bus­ter infor­miert und auf­ge­for­dert, der Kanz­lei kei­ne Räu­me mehr zu ver­mie­ten. Die Reak­ti­on Stein­kog­lers: kei­ne. Auch der Hotel­di­rek­tor Gian­ni Dot­to­ri zeig­te noch kei­ne Ein­sicht. So wird es nun zu wei­te­ren Kund­ge­bun­gen vor dem Hotel kom­men. Denn die Akti­vis­tIn­nen von ISA haben ihr Ziel klar for­mu­liert: „Wir wer­den der Uni­on Bus­ting Kanz­lei Schrei­ner und Part­ner in Nürn­berg und Umge­bung das Hand­werk legen. Ver­spro­chen.“