Die Lastenträger – Lesung in Hamburg

Einladung zum 124. Jour Fixe am Mittwoch, 7. Januar 2015 um 18 Uhr 30 im Curiohaus, Rothenbaumchaussee 115 (Hofdurchgang)

Die Lastenträger

Unser Referent, Albrecht Kieser aus Köln, einer der Autoren des gerade erschienenen Buches „Die Lastenträger“ beschreibt auf unserer Veranstaltung:
Wie die ArbeiterInnenklasse neu zusammengesetzt wird, entsprechend den Bedürfnissen des Kapitals
Wie ein massenhaftes Prekariat geschaffen wird
Er gibt eine Darstellung und politische Bewertung dieses Prozesses.

Anhand des Buches nennt er Akteure, Methoden und gibt Beispiele:
Amazon
Zalando
Home-Instead (Franchise-Pflegedienst)
Werkverträgler bei Daimler
Werkverträgler bei Großschlacherei Tönnies
Soloselbständige Handwerker im Internet
Trucker

Es sind Firmen und Personen, die fuer diesen ProzessŸ stehen. Die muessen benannt werden. Damit Widerstand organisiert werden kann.
Es reicht nicht, von kapitalistischen Verhaeltnissen zu reden, die bekaempft werden muessen.

KollegInnen aus  Firmen schildern die Arbeit dort. Sie gebrauchen die Worte „Roboter, Sklavenarbeit“. Ebenso werden Betroffene interviewt.

Was Albrecht Kieser und die anderen AutorInnen (darunter auch die uns als Referentin bei einem Jour Fixe bekannte Katharina Wesenick) schildern, ist alles legal in diesem „unseren“ Lande. Es ist gewollt von Staat und Kapital.
1973 hat die SPD-Regierung das Leiharbeitsverbot aufgehoben. Danach wurde die Möglichkeit von Leiharbeit und Werkverträgen von allen Regierungen ausgeweitet.
In den Jahren 2003 und 2004 führte wiederum eine SPD-Regierung (zusammen mit den Grünen) die Hartz I-IV Verelendungs-Gesetze ein, jeweils mit Unterstützung der DGB-Gewerkschaften, die in Aufopferung für das wirtschaftliche Gesamtwohl und im Sinne ihres unaufhebbaren Glaubenssatzes handelten, der Sozialpartnerschaft.
Opfer sind die Arbeit“nehmer“ in Deutschland!

AktivistInnen in den Betrieben, die Widerstand organisieren wollen, z.B. durch den Aufbau eines Betriebsrates oder indem sie Tarifverträge für den Betrieb anstreben, werden gemobbt oder verfolgt, oft durch professionelle Union-Busting-Firmen (Anwaltskanzleien).

Unsere Herrschenden und ihre Helfershelfer in Parteien und Medien reden von Leistungsträgern und Verantwortungsträgern in der Gesellschaft, damit meinen sie in erster Linie sich selbst. Die hier beschriebenen Lastenträger zählen bei ihnen nicht zu den Leistungsträgern! Was diese jedoch tagtäglich leisten und dafür noch von „Leistungsträgern“ und „Verantwortungsträgern“ bestenfalls übersehen werden, oft verächtliche behandelt werden, davon handeln die Kapitel dieses Buches.

Es stellen sich die Fragen:
Wie kann Widerstand organisiert werden?
Wie ist bisher die Rolle der Gewerkschaften in diesem Prozeß der Neukonstituierung der Arbeiterklasse?