Druckereibeschäftigte zeigen IGBCE Rote Karte

Aus Ärger über die hauptamtlichen Sekretäre der IGBCE griffen Gewerkschafter
einer Sprockhöveler Druckerei heute zu einer ungewöhnlichen Aktionsform.
IMG_2109
Mit selbst gemachten Transparenten „Gebt uns frei“ und „Wir sind verdi“ 
versammelten sie sich am frühen Morgen vor der IGBCE in Bochum und verlangten
von den Hauptamtlichen sie „endlich frei zu geben“ und ihren bereits im 
Oktober beantragten Gewerkschaftswechsel nicht weiter zu blockieren. 
Mehr als die Hälfte der Beschäftigten des Unternehmens, das Verpackungen für 
Nahrungsmittel und Hygieneartikel bedruckt, haben der IGBCE den Rücken ge-
kehrt und sind Mitglied bei der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi geworden. 

Hintergrund ist zum einen, dass sich die Mehrheit der Belegschaft in der 
Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber von der IGBCE nicht unterstützt fühlt
- eher im Gegenteil. Darüber hinaus gibt es einen handfesten betrieblichen 
Konflikt um einen Haustarifvertrag, den die IGBC kürzlich mit der Geschäfts-
leitung vereinbart hat. 

Der innergewerkschaftliche Streit beschäftigt mittlerweile die Vorstände der
beiden Gewerkschaften. Eine Schiedsstelle des Deutschen Gewerkschaftsbundes 
soll nun klären, wer für die Belegschaft zuständig ist. Für die meisten 
Kollegen ist die Sache klar, verdi, denn das Unternehmen ist nur dem Namen 
nach ein Kunststoffwerk. Tatsächlich werden dort unter anderem Folien für 
GoldenToast gedruckt.