Deutsche Telekom (nicht nur??) in den

In Deutsch­land erkennt die Deut­sche Tele­kom die Gewerk­schaft an und ver­han­delt mit ihr über Löh­ne und Arbeits­be­din­gun­gen (auch wenn es auch hier genü­gend frag­wür­di­ge anti­ge­werk­schaft­li­che Prak­ti­ken gibt — s. das ARD-Radio­fea­ture „Tret­müh­le Tele­kom”). In den USA ver­folgt ihre Toch­ter T-Mobi­le einen voll­stän­dig ande­ren Ansatz. Das Unter­neh­men führt eine aggres­si­ve Kam­pa­gne gegen Beschäf­tig­te, die eine Gewerk­schaft bil­den wol­len. Sie wer­den ein­ge­schüch­tert und bedroht. „Ich bin tief beschämt dar­über, für ein Unter­neh­men in Deutsch­land zu arbei­ten, dass sei­ne Beschäf­tig­ten so schreck­lich behan­delt“, so eine Call-Cen­ter-Mit­ar­bei­te­rin und Betriebs­rä­tin der Deut­schen Tele­kom. Sie hat­te sich in den USA mit T-Mobi­le Beschäf­tig­ten getrof­fen und von ihnen gehört, wel­cher Gefahr die Beschäf­tig­ten aus­ge­setzt sind. Hier kann ein Online-Peti­ti­on für die Orga­ni­sa­ti­ons­frei­heit bei Tele­kom-USA unter­zeich­net wer­den!!!

 

Zur Zeit bereist ein Ver­tre­ter der CWA-Uni­on aus den USA Deutsch­land und wirbt für die Unter­stüt­zung der dor­ti­gen Gewerk­schaf­ter. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen hier.  „Uni­on Bus­ting”, also ziel­be­wuss­te anti­ge­werk­schaft­li­che Kam­pa­gnen gegen das Recht auf gewerk­schaft­li­che Orga­ni­sie­rung und Inter­es­sen­ver­tre­tung ist in den USA mitt­ler­wei­le ein gro­ßer Geschäfts­zweig; der aktu­el­le  Jah­res­be­richt der Inter­na­tio­na­len Gewerk­schafts­uni­on über Gewalt­maß­nah­men gegen Gewerk­schafts­rech­te spricht von einem Umsatz­vo­lu­men der anti­ge­werk­schaft­lich täti­gen Rechts­an­walts- und Bera­tungs­fir­men von 4 Mil­li­ar­den Dol­lar  in den USA  (S. 115) — mit der Gefahr des Exports auch nach Euro­pa. (Der Bericht wird hof­fent­lich in Kür­ze auch in deutsch (so er 2009er Bericht) erschei­nen.)

Kommentare sind geschlossen.