Natus in Trier schießt erneut auf Betriebsräte

Natus ist eine bedeu­ten­de Metall­fir­ma in Trier. Schon des­halb, weil etwa 600 Beschäf­tig­te, die für den Eigen­tü­mer arbei­ten, bedeu­tend sind. Doch die eigent­li­che Bedeu­tung die­ser Fir­ma liegt nicht in der in die­ser Regi­on ver­gleichs­wei­se hohen Zahl der Beschäf­tig­ten und der Tat­sa­che, dass sie Prä­zi­si­on für den Welt­markt pro­du­zie­ren. Sie liegt  in der Bedeu­tung, die das Arbeits­le­ben für das Wohl­erge­hen, das Wohl­be­fin­den, das gedeih­li­che Mit­ein­an­der und die Wert­schät­zung der dort Täti­gen hat. Wie über­all in der Arbeits­welt. Bloß hat genau das offen­sicht­lich die Unter­neh­mens­lei­tung bis heu­te nicht begrif­fen.

 

Vor einem Jahr haben die Ver­ant­wort­li­chen — nament­lich der Eigen­tü­mer Frank Natus — unrühm­lich auf sich auf­merk­sam gemacht, weil sie ver­sucht haben, eine Betriebs­rats­wahl — die ers­te in die­sem Unter­neh­men — mit allen Mit­teln zu ver­hin­dern. Das gelang ihnen nicht (work-watch berich­te­te), obwohl sogar der orts­an­säs­si­ge Arbeit­ge­ber­ver­band hef­tig dage­gen hielt. Jetzt ver­sucht der neue Geschäfts­füh­rer Kei­del, die damals gewähl­ten gewerk­schaft­li­chen Betriebs­rä­te mit Abmah­nun­gen und Kün­di­gungs­dro­hun­gen zu drang­sa­lie­ren und zum Auf­ge­ben zu brin­gen. Anfang Okto­ber eska­lier­te die Situa­ti­on, wie die IG Metall Trier in einer Pres­se­mit­tei­lung berich­tet: Der Betriebs­rats­vor­sit­zen­de sol­le gefäl­ligst sofort sei­ne Betriebs­rats­ar­beit been­den und sich an sei­nem Arbeits­platz ein­fin­den, habe Kei­del gefor­dert, sonst wer­de er gekün­digt.

 

Die IG Metall prüft jetzt, ob sie gegen den Geschäfts­füh­rer von Natus einen Straf­an­trag ein­reicht. Denn was dort nun wie­der ein­zu­rei­ßen droht,  ist eine straf­recht­lich rele­van­te Behin­de­rung der Betriebs­rats­ar­beit. Dar­auf steht bis zu einem Jahr Gefäng­nis. Kommt es zum Straf­an­trag bei der Staats­an­walt­schaft Trier, soll­te die Behör­de von der Öffent­lich­keit unbe­dingt unter­stützt wer­den — denn Mut ist nötig und Ent­schie­den­heit, um in Trier jeman­den wie Frank Natus, der durch außer­be­trieb­li­ches sozia­les Enga­ge­ment zu glän­zen ver­steht, zur Ein­hal­tung inner­be­trieb­li­chen Rechts zu zwin­gen.

Kommentare sind geschlossen.