Enercon: Eine Windmühle haut um sich

Es ent­behrt nicht der Komik: Da dreht der größ­te Wind­kraft­her­stel­ler Deutsch­lands sei­ne Krei­se und protzt — nicht völ­lig zu Unrecht — mit sei­nem Bei­trag für die sau­be­re Ener­gie­wen­de, drischt aber gleich­zei­tig mit allen Flü­geln, die er so hat, auf akti­ve Gewerk­schaf­ter und Betriebs­rä­te ein, frist­lo­se Kün­di­gun­gen inklu­si­ve.

In Aurich beschloss des­halb der Stadt­rat mit Mehr­heit klä­ren­de Gesprä­che mit der Ener­con-Geschäfts­füh­rung, um sie von ihrem anti­ge­werk­schaft­li­chen Kurs abzu­brin­gen.

Mitt­ler­wei­le geht eine wach­sen­de Zahl von Soli­da­ri­täts­er­klä­run­gen bei der Gewerk­schaft an, in denen gegen die ver­such­te Amts­ent­he­bung des Betriebs­rats­vor­sit­zen­den in Mag­de­burg, gegen das Mob­bing von Betriebs­rats­kan­di­da­ten und akti­ven Gewerk­schaf­tern in Aurich und gegen Abmah­nun­gen von Beschäf­tig­ten und Betriebs­rä­ten in ande­ren Stand­or­ten pro­tes­tiert wird. Zur Unter­stüt­zung kann jedeR auf einer Unter­schrif­ten­lis­te unter Kol­le­gIn­nen sam­meln, die im Netz her­un­ter­zu­la­den ist.

Die IG Metall berich­tet in einem eige­nen blog fort­lau­fend von den neu­es­ten Atta­cken der Geschäfts­füh­rung und den wei­ter­hin erfolg­rei­chen Schrit­ten der Beleg­schaf­ten, ihre Inter­es­sen­ver­tre­tun­gen auf­zu­bau­en.