GLS in Polch macht...

Fol­gen­den Bericht ent­neh­men wir einer Face­book-Sei­te (https://www.facebook.com/KEP.verdi/posts/831897693500087) :

 

Wur­de im GLS Depot in Polch wie­der eine Unter­neh­mer­exis­tenz rui­niert? Wie­der wur­den fäl­li­ge Rech­nun­gen nicht gezahlt mit der Fol­ge, dass die Leih­fahr­zeu­ge vom Ver­lei­her frist­los gekün­digt wur­den. Damit wur­de dem Unter­neh­mer die Exis­tenz­grund­la­ge ent­zo­gen. Das müs­sen die Ver­ant­wort­li­chen bei GLS gewusst haben. Denn dort war man über­haupt nicht davon über­rascht, dass der Unter­neh­mer nicht fah­ren konn­te. Ein ande­rer Unter­neh­mer bekam die Tou­ren über­tra­gen.
Was wird hier nur für ein Spiel getrie­ben? Haben die Ver­ant­wort­li­chen kein Gewis­sen? Das wird jeden­falls ein wei­te­rer Fall für unser Tri­bu­nal — und für unse­re Infos an die Roy­al Mail. Ob man von dort nach­fra­gen wird, wer denn per­sön­lich dafür ver­ant­wort­lich sein könn­te? Denn wenn es um den Ruf von GLS in Deutsch­land geht, wird man spä­tes­tens nach unse­rer Ver­an­stal­tung im Früh­jahr fra­gen: wer hat es denn soweit kom­men las­sen?”

 

Das „Tri­bu­nal”, von dem die Rede ist, wird jetzt schon vor­be­rei­tet. Es wird dabei um die Metho­den gehen, mit denen beson­ders GLS Pro­fit­stei­ge­run­gen gegen Recht und Gesetz und gegen Moral und Anstand sowie­so zu erzie­len ver­sucht.

Infor­man­ten kön­nen sich bei dem genann­ten face­book-account oder auch bei work-watch mel­den.