Prekär in den Medien

Lau­rent Joa­chim, Autor und Jour­na­list, hat sei­nen Bei­trag im Buch „Die Las­ten­trä­ger”, der sich mit der Situa­ti­on von pre­kär beschäf­tig­ten Medi­en­ar­bei­te­rIn­nen befasst, über­ar­bei­tet und online gestellt.

Die Situa­ti­on von Jour­na­lis­ten spitzt sich beson­ders durch den stän­di­gen Abbau von Hono­rar­leis­tun­gen, aber auch von Sen­de­plät­ze beson­ders im öffent­lich-recht­li­chen Rund­funk zu.

Wider­stand orga­ni­siert dage­gen an vie­len Orten, z.B. in Köln, die Gewerk­schaft ver.di.

Dass auch Min­dest­ho­no­rar­be­din­gun­gen bei pre­kär beschäf­tig­ten Journalist*innen  nicht unbe­dingt für Abhil­fe sor­gen, berich­tet Mar­tin Schrei­er auf sei­ner Inter­net­sei­te.