Lufthansa-Tochter: Betriebsrat unerwünscht

Sun-Express ist ein Bil­lig-Feri­en­flie­ger, der 1989 als Toch­ter­un­ter­neh­men von der Luft­han­sa und Tur­kish Air­lines gegrün­det wur­de und jähr­lich sie­ben Mil­lio­nen Flug­gäs­te beför­dert.

 

Erst­mals wol­len acht Mit­ar­bei­ter einer neu for­mier­ten Tarif­kom­mis­si­on mit Hil­fe der Kabi­nen­ge­werk­schaft UFO bei Sun Express einen Betriebs­rat grün­den und bes­se­re Arbeits­be­din­gun­gen für die Bord­an­ge­stell­ten durch­set­zen.

 

Jens Bischof, Geschäfts­füh­rer von Sun Express, reagier­te mit Ableh­nung und wirbt in einem Rund­brief an die Kabi­nen­crews dafür, die Gewerk­schaft ganz aus dem Unter­neh­men her­aus­zu­hal­ten. Statt­des­sen soll­ten sich die Flug­be­glei­ter an einer inter­nen Umfra­ge betei­li­gen und indi­vi­du­ell mit­tei­len, was ihnen am Arbeits­um­feld bei Sun Express nicht passt.

 

Es ist scha­de, dass mit dem Schrei­ben der Geschäfts­füh­rung der Ein­druck erweckt wird, eine Gewerk­schaft ist das Schlimms­te, was einem Unter­neh­men pas­sie­ren kön­ne”, kom­men­tier­te die Gewerk­schaft UFO die gewerk­schafts­feind­li­che Hal­tung des Geschäfts­füh­rers.

 

Mehr Infor­ma­tio­nen der UFO-Tarif­kom­mis­si­on.