Solidarität mit SIEMENS...

Am 5. Mai ver­han­delt das Arbeits­ge­richt Ber­lin eines Kla­ge des enga­gier­ten SIE­MENS-Betriebs­rats Felix W., der im Sie­mens Schalt­werk arbei­tet. Felix kas­sier­te wegen sei­ner käm­fe­ri­schen Betriebs­rats­ar­beit 6 Abmah­nun­gen mit Kün­di­gungs­dro­hung und wur­de an einen ande­ren Arbeits­plaz straf­ver­setzt. Das sind Metho­den pro­fes­sio­nel­ler Bekämp­fung von Betriebs­rä­ten und Gewerk­schaf­ten (www.stopunionbusting.de), schreibt der Sie­mens Soli­da­ri­täts­kreis Felix Wei­ten­ha­gen.

Anlass für die Atta­cken des Manage­ments war der geschei­ter­te Ver­such im Schalt­werk ein 21­Schichtmodell (7-Tage­wo­che) ein­zu­füh­ren. Vie­le Kolleg*innen und Felix hat­ten ein frei­es Wochen­en­de gefor­dert und gegen das neue Schicht­mo­dell pro­tes­tiert. Im August 2016 gab die Geschäfts­lei­tung dem Druck der Beleg­schaft nach und setz­te das umstrit­te­ne Arbeits­zeit­mo­dell vor­erst aus.

Die IG Metall Ber­lin wer­tet die Atta­cken gegen Felix als geziel­te Behin­de­rungs sei­ner Betriebs­rats­ar­beit und gewährt dem Kol­le­gen Rechts­schutz.

Zeigt eure Soli­da­ri­tät und kommt zum Pro­zess von Felix am Frei­tag, den 05. Mai, 12 Uhr, Arbeits­ge­richt Mag­de­bur­ger Platz 1, Ber­lin. Ab 11:15 Uhr fin­det eine Solidaritäts­ kund­ge­bung vor dem Gericht statt, das Mot­to: „Einer für Alle und Alle für Einen!“.