Firmenchefs in Südwestfalen behindern Betriebsräte

Die aktu­el­len Betriebs­rats­wah­len in der Gas­tro­no­mie wer­den mas­siv von Fir­men­chefs unter­wan­dert. Das berich­tet der WDR unter Beru­fung auf Unter­neh­mens-Mit­ar­bei­ter und die Gewerk­schaft Nah­rung-Genuss-Gast­stät­ten in Hagen. Beson­ders schlimm sei die Situa­ti­on bei Sys­tem­gas­tro­no­mie-Ket­ten.

 

Bei Unter­neh­men wie McDonald’s, Bur­ger King, Nord­see und eini­gen Bäcke­rei-Ket­ten hät­ten sich die Arbeit­ge­ber regel­recht auf die Schi­ka­ne von Betriebs­rats­kan­di­da­ten spe­zia­li­siert, sag­te Isa­bell Mura, die Geschäfts­füh­re­rin der NGG-Regi­on-Süd­west­fa­len dem WDR. Mit­ar­bei­ter, die sich zur Wahl stell­ten, wür­den nicht sel­ten ohne Begrün­dung ein­fach in eine ande­re Filia­len straf­ver­setzt, um sie so von der Lis­te zu neh­men.

 

Mit Zah­len-Trick­se­rei gegen Betriebs­rä­te

Hin­ter der Schi­ka­ne ste­he die Angst der Chefs vor der Macht der Betriebs­rä­te, ver­mu­tet ein Mit­ar­bei­ter. In sei­nem Unter­neh­men sei­en zum Bei­spiel aus vor­her acht­zehn lei­ten­den Ange­stell­ten plötz­lich 228 gewor­den, pas­send zur Betriebs­rats­wahl. Der Grund dafür ist ein­fach: lei­ten­de Ange­stell­te dür­fen nicht in den Betriebs­rat.

Das haben wir uns nicht gefal­len las­sen“, sag­te der Mit­ar­bei­ter dem WDR, „und haben uns kur­zer­hand wie­der auf die Lis­te gesetzt. Ver­mut­lich wer­den unse­re Chefs das Wahl­er­geb­nis anfech­ten. Dann gehen wir vor Gericht. Wir las­sen uns nicht unter­krie­gen.

 

Fir­men­chefs droht Gefäng­nis

Nach Ein­schät­zung der NGG gibt es, zum Bei­spiel im Kreis Sie­gen-Witt­gen­stein, auch Chefs klei­ne­rer Betrie­be, denen die Betriebs­rä­te ein Dorn im Auge sind. „Doch für den Koch im 5-Mann-Lokal gilt genau­so wie für die Tech­ni­ke­rin in der Lebens­mit­tel­fa­brik: die Wahl von Ver­tre­tern, die sich um die Anlie­gen der Beschäf­tig­ten küm­mern, ist ein Grund­recht“, sagt Isa­bell Mura.

Fir­men­chefs, die die Bil­dung eines Betriebs­rats behin­dern, machen sich straf­bar. Nach dem Betriebs­ver­fas­sungs­ge­setz steht dar­auf eine Geld- oder sogar eine Gefäng­nis­stra­fe.

Im Grun­de sei es dumm, die Betriebs­rä­te zu bekämp­fen, sagt die Gewerk­schaft. Denn aus einer Stu­die der Hans-Böck­ler-Stif­tung gehe her­vor: in Unter­neh­men, die einen Betriebs­rat haben, sei die Pro­duk­ti­vi­tät um fast ein Vier­tel gestie­gen.

 

Ver­band der Sys­tem­gas­tro­no­mie demen­tiert Vor­wür­fe

Der Ver­band der Sys­tem­gas­tro­no­mie erklär­te auf Nach­fra­ge des WDR, dass man die Vor­wür­fe der NGG nach Gesprä­chen mit den von der Gewerk­schaft genann­ten Unter­neh­men nicht bestä­ti­gen kön­ne.