Stoppt Unrechtsanwälte!

Mit­be­stim­mung ver­tei­di­gen, Betriebs­rä­te schüt­zen!

Der All­ge­mei­ne Arbeit­ge­ber­ver­band Düs­sel­dorf und Umge­bung e.V. erhielt ges­tern Mit­tag unge­be­ten Besuch. Ein Dut­zend Gewerkschafter*innen ver­teil­ten Flug­blät­ter an Passant*innen, klin­gel­ten an der Tür, such­ten das Gespräch mit dem Geschäfts­füh­rer, doch der ließ nicht mit sich reden, bemüh­te das Haus­recht und droh­te mit der Poli­zei.

 

Der Grund für den Flashmob: Der Ver­band ver­tritt den pri­va­ten Post­dienst­leis­ters Post­con, der die Mit­be­stim­mung mit Füßen tritt. Mehr als sie­ben Jah­re kämpf­te die Beleg­schaft des Brief­zu­stel­lers in Mön­chen­glad­bach dar­um, einen Betriebs­rat zu grün­den. Obwohl das Bun­des­ar­beits­ge­richt den Beschäf­tig­ten in letz­ter Instanz recht gab und die Wahl des Betriebs­rats erzwang, setz­te Post­con die betrieb­li­che Inter­es­sen­ver­tre­tung vom ers­ten Tag an unter Druck. Im Febru­ar wur­de der Betriebs­rats­vor­sit­zen­de Nils H. vor die Tür gesetzt und kurz dar­auf frist­los gekün­digt. Regie führ­te eine Anwäl­tin des Düs­sel­dor­fer Arbeit­ge­ber­ver­ban­des.

 

Nächs­te Woche ver­han­delt das Arbeits­ge­richt Mön­chen­glad­bach in der Sache. Wir rufen zur soli­da­ri­schen Pro­zess­be­ob­ach­tung auf, am Don­ners­tag, 28.6., 10 Uhr 30, Arbeits­ge­richt Mön­chen­glad­bach, Hohen­zol­lern­stras­se 155, Raum C 01