Wombat’s braucht einen Tarifvertrag!

Schon zum zwei­ten Mal inner­halb von sechs Tagen tra­ten die Beschäf­tig­ten des Ber­li­ner Wom­bats City Hos­tel am Frei­tag in einen Warn­streik. Die Gewerk­schaft Nah­rung, Genuss, Gast­stät­ten (NGG) hat­te dafür eine Demons­tra­ti­on vor dem Betrieb ange­mel­det, an der etwa 40 Per­so­nen teil­nah­men.

 

 

Auf der Soli-Web­site heißt es dazu: „Die Lebens­hal­tungs­kos­ten in Ber­lin stei­gen rasant, die Beschäf­tig­ten des wombat’s Hos­tel Ber­lin ver­die­nen aber nach wie vor kaum mehr als den gesetz­li­chen Min­dest­lohn. Des­halb befin­den sich die Beschäf­tig­ten des wombat’s Hos­tel Ber­lin seit Mona­ten in einer Aus­ein­an­der­set­zung mit ihrem Arbeit­ge­ber: Sie wol­len, dass auch hier die im Tarif­ver­trag der Gewerk­schaft NGG fest­ge­schrie­be­nen Min­dest­stan­dards gerech­ter Arbeits- und Ver­gü­tungs­be­din­gun­gen aner­kannt wer­den. Die Geschäfts­lei­tung erklär­te sich im Febru­ar zur Auf­nah­me von Tarif­ver­hand­lun­gen bereit, ver­wei­gert aber seit dem 21. März die Unter­zeich­nung der Ver­trä­ge. Statt­des­sen ver­sucht sie, die Orga­ni­sa­ti­on der Beschäf­tig­ten zu zer­schla­gen: Streikteilnehmer*innen und Betriebsrät*innen wer­den Kün­di­gun­gen und Abmah­nun­gen aus­ge­spro­chen, Ver­trä­ge von Gewerk­schafts­mit­glie­dern nicht ver­län­gert. Und wäh­rend die Geschäfts­lei­tung nun nach zwan­zig Jah­ren in Ren­te geht, wol­len sie noch schnell das Rei­ni­gungs­team out­sour­cen! Wir for­dern end­lich die Tarif­ver­trä­ge zu unter­schrei­ben: fai­re Bezah­lung und siche­re Arbeits­plät­ze für die hier Beschäf­tig­ten! Schluss mit Uni­on Bus­ting im wombat’s Hos­tel Ber­lin!”