Zwischenerfolg: Fristlose Kündigungen der BR Vorsitzenden von Egetürk vom Tisch

21. September 2020

Der Prozess wurde von vielen Unterstützer*innen begleitet, darunter auch Günter Wallraff / Davanın, Günter Wallraf‘ın da aralarında olduğu pek çok destekçisi vardı

(hd) Wie erwartet, entschied das Kölner Arbeitsgericht am 4.9., dass die beiden fristlosen Kündigungen der BR Vorsitzenden von Egetürk keinen Bestand haben. Der Arbeitgeber muss G.mit sofortiger Wirkung weiter beschäftigen. Wann G. allerdings faktisch zurück kommt müssen die Anwälte der beiden Parteien noch verhandeln.  NGG zum Prozess

Die Vorsitzende Richterin versuchte zu Beginn der Verhandlung nochmals eine einvernehmliche Lösung zu finden. Dabei wurde deutlich, dass der Arbeitgeber zwar Willens gewesen wäre, G. weiter zu beschäftigen, allerdings nur, wenn sie ihr BR Amt niedergelegt hätte. Damit wurde offenkundig, dass sich der Konflikt mit den vielen anhängigen Verfahren eben genau darum dreht, um G.`s Engagement für die Interessen der Beschäftigten als Betriebsratmitglied.

Doppelagent im Gewand eines Kommunikationsmanagers

In G.`s Abwesenheit haben der Geschäftsführer von Egetürk, Herr Eden, und seine rechte Hand Herr Türkoglu ganze Arbeit geleistet, um Betriebsratsmitglieder im BR Gremium auf Linie zu bringen. Ercan Türkoglu – als sogenannter „Kommunikationsmanager“ eingestellt – scheint bisher für den Arbeitgeber jeden Cent wert zu sein. Mit seiner „Hilfe“ ist es gelungen, in der Belegschaft Angst, Misstrauen und Missgunst zu sähen – „keiner traut keinem“ hört man oft.

Die Formel dieses Management-Programms heißt schlicht „Teile und herrsche“. Die Belegschaft wird in Untergruppen mit angeblich widerstreitenden Interessen gespalten, sodass sich diese Gruppen gegeneinander richten, statt gemeinsam für ihre Interessen als Arbeitnehmer*innen einzutreten. So werden „Nebenkriegsschauplätze“ geschaffen, die von den wesentlichen Problemen und deren Ursachen ablenken sollen.

Bei der Inszenierung dieses Schauspiels gibt sich Herr Türkoglu auf der einen Seite den Beschäftigten gegenüber als einer von ihnen – eben auch nur ein Angestellter. Auf der anderen Seite sitzt er in Gerichtsterminen Schulter an Schulter mit dem Rechtsanwalt des Arbeitgebers. Bei einem Gütetermin im Juni vom Richter nach seiner Rolle in dem Konflikt gefragt, geriet er in Erklärungsnot. Er sei als Stellvertreter der Beschäftigten da, war seine Antwort. Auf die Frage, was er dann auf der Arbeitgeberseite suche, konnte er keine befriedigende Antwort liefern. Der Richter feixte: „ So, so, ich wusste bisher gar nicht, dass es zu den Aufgaben eines Kommunikationsmanagers gehört, sich auch mit Amtsenthebungs- und Kündigungsverfahren von Betriebsräten zu beschäftigen.“ Den Nagel auf den Kopf getroffen, nennt man das wohl. Diese Peinlichkeit war vielleicht auch der Grund, warum der Strippenzieher Hr. Türkoglu am 4.9. beim Arbeitsgericht weit und breit nicht zu sehen war.

Ergebnis erster Teilerfolg für Interessen der Beschäftigten

Wie das Gericht künftig in der Sache der Amtsenthebung entscheidet bleibt abzuwarten. Leider gibt es bei Egetürk derzeit keine Arbeitnehmervertretung, die ihren Namen verdient. Auch wenn G. ihr Amt fortführt, steht sie erst einmal einer arbeitgebernahen BR – Mehrheit gegenüber.

Aber es gibt viele in der Belegschaft, die ein Unrechtsempfinden haben, die es leid sind dabei zuzusehen, wie Beförderungen und Lohnerhöhungen nach machtpolitischen statt nach fachlichen Kriterien vergeben werden, die es leid sind in einem Klima der Angst zu arbeiten. Und es gibt viele, die sich ihrer Würde nicht mehr berauben lassen wollen. Mit dem Mut all dieser Kolleginnen und Kollegen wird sich das Ruder hingegen herumreißen lassen. Dafür müssen diese Kolleg*innen miteinander reden, sich organisieren und langfristige Pläne entwickeln, wie sie gemeinsam für ihre Interessen eintreten können. Der Aufbau einer Betriebsgruppe würde eine Gelegenheit bieten, sich um diese Probleme zu kümmern und darüber zu beraten, wie es gelingen kann, dass auch dauerhaft mehr Gewinn bei denen bleibt, die ihn erwirtschaften. Und das ohne Hetze und ohne Spaltung.

Im Jahr 2018 hat Egetürkt einen Gewinn von rund 20.000.000 € gemacht. Teilt man diesen Betrag durch rund 170 Arbeitnehmer*innen im Betrieb, erwirtschaftet jede*r Beschäftigte*r ca. 118.000 € jährlich für den Betrieb. Die Belegschaft hat also allen Grund, auf ihre Arbeit stolz zu sein. Und auf alle, die sich wirklich und ehrlich für ihre Interessen einsetzen.

 

 

Egetürk İşyeri Temsilciği Başkanının işten atılması durduruldu

Beklenildiği gibi, Köln İş Mahkemesi 4. 9. Günü Egetürk İşçi Temsilciliği Başkanı’na verilen 2 çıkışın da geçersiz olduğu kararını verdi. İşveren G’yi tekrar işbaşı yaptırmak zorunda. Şimdi G’nin ne zaman işbaşı yapacağı konusunda iki tarafın avukatı anlaşma aşamasında.

Mahkeme Başkanı davanın başında tarafları uzlaştırmaya çalıştı. Bu konuda işverenin tek isteği, G’nin işçi temsilciliği görevinden vazgeçerek işe dönmesi oldu. Bu da açıkça gösterdi ki, bütün davaların asıl nedeni, işçi temsilcisi olarak G’nin işçilerin çıkarlarını ısrarlı bir şekilde savunmasıydı.

İletişim menejerinin çifte görevi

Egetürk’ün sahibi Bay Eden ve onun sağkolu olan Bay Türkoğlu’nun G’nin yokluğunda asıl yaptıkları işçi temsilcilerini kendi istedikleri pozisyona getirme çabaları oldu.

Sözde ‘iletişim menejeri’ olarak işe alınan Ercan Türkoğlu’na işverenin verdiği paranın her kuruşu pek değerli olmalı. Onun çabalarıyla çalışanlar arasında korku, güvensizlik ve rekabet, hiç kimsenin kimseye güvenmediği bir ortam yaratıldığı sıkça duyuluyor. Bu menejerin uyguladığı yöntem ise bilinen bir şey; ‘böl-parçala-yönet’. Çalışanlar arasındaki çeşitli farklılıklar bölmek için kullanılarak, ortak çıkarları için birlikte hareket etmek yerine, birbirlerine karşı kışkırtılıyor. Böylece ortak sorunlar ve bunların nedenlerinden uzaklaşılıp, işçiler birbirleriyle uğraştırılıyorlar.

Bu oyunun sahnelenmesinde Türkoğlu sadece bir çalışan memur pozisyonunda. Ama buna rağmen mahkemelerde işverenin avukatıyla omuz omuza birlikte oturuyor. Öyle ki, haziran ayındaki bir duruşmada kendisinin pozisyonunu soran hakime ne diyeceğini bilemedi. Çalışanların temsilcisi olarak kendini tanıttı. Hakim niye işveren tarafında durduğunu sorunca ancak cevap verebildi. Hakim gülümseyerek; ‘iletişim menejerinin görevleri arasında işçi temsilcilerinin çıkışları gibi konularla ilgilenmek olduğunu da bilmiyordum’ dedi. Buna ancak ‘taşı gediğine koymak’ denebilir!

4.9. günkü son davada Türkoğlu’nun mahkemede görünmemesinin nedeni de buydu belki.

Çalışanların çıkarına ilk kısmi başarı

Mahkemenin G.’nin temsilcilik görevi konusundaki kararı bekleniyor. Maalesef şu anda Egetürk’de adını hakeden bir işçi temsilciliği yok. G. bu görevine dönse bile, karşısında işveren yanlısı bir çoğunluk söz konusu olacak. Ama çalışanlar arasında, korkunun eşliğinde kariyer ve ücret artışı vererek güç elde edildiğini görenler ve bunu haksız bulanlar da var. Ve onurunu satmayacak olanlar da az değil. Bu arkadaşların cesaretiyle işler düzelmeye başlayacaktır. Bunun için bütün çalışanlar birlikte konuşarak, örgütlenip uzun süreli planlar yaparak, ortak çıkarları için birlikte hareket edebilirler. Fabrikada bir grup oluşturarak üretilen değerlerin kendilerine de faydası olması için, sorunlarını nasıl çözebilecekleriyle ilgili konuşup tartışabilirler. Bölünmeden, birbirlerine karşı düşmanlaştırılmadan!

Egetürk 2018 yılında 20 milyon EURO kar yaptı. Yaklaşık 170’e yakın olan çalışan sayısına bölersek, her çalışanın firmaya yaklaşık 118 bin Euro kazanç sağladığını hesaplayabiliriz. Çalışanlar bu ürettikleri değerle gurur duyabilir. Ama aynı zamanda dürüst bir şekilde kendi çıkarları için mücadele etmekden de.

 

 

 

 

 

Veröffentlicht in News